Kirchengeschichte

  • Jahrhundertelang gingen die Höfener auswärts in die Kirche, die einen nach Liebenzell, dann Wildbad, die anderen nach Gräfenhausen und die im Unterdorf nach Brötzingen. 

  • bis 1894 pilgerten alle Höfener über 350 Jahre lang nach Calmbach, dort wurden Kinder getauft, konfirmiert, Ehepaare kamen unter die Haube und die toten beerdigte man bis 1807 im Kirchhof um die Calmbacher Kirche und später auf dem Bergfriedhof am Kälbling. 

  • 1855 Höfen bekam einen eigenen Friedhof am Brennerberg.

  • 1873 Konfirmandenunterricht in Höfen.

  • 1892 - 1894 Bau der Kirche durch Professor August von Beyer, den Münsterbaumeister von Ulm.

  • 25. April 1894 Einweihung der Höfener Kirche.

  • 1896 Erster ständiger Pfarrer Hermann Schneider in Höfen.

  • 1897 Höfen bekommt ein Pfarrhaus.

  • 1917 Die 2 größeren Glocken mussten abgegeben werden.

  • 1921 Neue Glocken für die Kirche.

  • 1926 Anbringung der Holzgedenktafeln im Altarraum und neuer Kanzelvertäfelung von Bildhauer Gerdes.

  • 1939 Trennung eines Gemeindesaales mit dem Kirchenraum durch eine Glasfront unter der Empore.

  • 1942 Wieder mussten die 2 größten Glocken abgegeben werden.

  • 1950 Lieferung der 2 Neuen Glocken.

  • 1954 Neues Altarkreuz von Helmut Uhrig.

  • 1962 Innenrenovierung und neue Kanzel.

  • 1980 Neue Orgel.

  • 1985 Neue Zifferblätter.

  • 1990 Einweihung des Gemeindehauses. 

  • 1998 Innenrenovierung.

  • 2009 Neues Altarkreuz von Eckard Bausch.

  • 2012 Turmsanierung und Neue Zifferblätter.

  • 2019 125 Jahre Kirche Höfen.

  • 2020 Sanierung des Kirchenschiffes.